Der Kontinent Myroth

 

Namensgebung:

Obwohl Myroth nur einer von vielen Namen dieses Kontinents ist, hat sich diese Bezeichnung unter den Bewohnern im Landesinneren am weitesten verbreitet. Myroth ist gleichzeitig der Name des Kontinents und der Welt. Dies liegt daran das viele Völker im Inneren des Kontinents nie das Meer, geschweige denn andere Kontinente, gesehen haben, und daher das Land in dem sie leben als die gesamte Welt ansehen.

Weitere Bezeichnungen:


Klima:

Durch die Größe des Kontinents sind nahezu alle Klimazonen auf Myroth zu finden. Oft sind diese durch die allgegenwärtige Magie geprägt wodurch in einzelnen Gebieten Aspekte wie Temperatur oder Luftfeuchtigkeit von den normalen Klimaverhältnissen abweichen. Dadurch kommt es schon mal vor dass besonders warme Gebiete an eisige Gebirge angrenzen. Oder dass feuchte Sümpfe sich abrupt mit trockenem Gelände abwechseln.

Besondere Klimazonen:


Unterteilung:

Myroth lässt sich aus Sicht kultureller und klimatischer Punkte grob in folgende „Länder“ unterteilen.

Die frühen Tage Myroths:

Bevor sich die ersten intelligenten Bewohner auf dem Kontinent entwickelten war es still auf Myroth. Das Landschaftsbild glich ödem Brachland und leerem Fels. Als die ersten Wälder wuchsen, und in erkalteten Kratern die ersten Süßwasserseen entstanden begann das Leben seinen Siegeszug. Bäume erhoben sich in den Himmel und bildeten Wälder die es in der damaligen Größe heute nicht mehr gibt. Raub,- und Herdentiere bevölkerten das schattige Unterholz.

Trotz der Wälder blieben weite Teile des Kontinents auch zu dieser Zeit recht leer. Einzelne Bäume und Büsche wuchsen in den öden Ebenen. Erst durch vermehrten Niederschlag und die Evolution der Pflanzen begann die Natur sich zu entfalten.

Obwohl es bereits seit Anbeginn große Gebirge auf Myroth gab waren es doch weit weniger als heute. Erst während des Krieges der Ersten wurden Massive wie das Kettengebirge, der Doriatwall, oder der Kor´Wallach erschaffen.


Große Ereignisse:

-0 E.d.E (Das Erwachen der Ersten)

Die ersten Urvölker erwachen auf Myroth. Diese sind heute als die "Erstgeborenen" der Zwerge und die "Rindenhäute" bekannt. Mit dem Erwachen der Ersten beginnt die älteste Zeitrechnung des Kontinents.

-Ca. 1.500 bis 2.500 E.d.E

Die Erstgeborenen beginnen zum ersten Mal die Magie des Kerns zu entfesseln. Mit ihr vermögen sie Land zu formen und starke elementare Kräfte zu nutzen. Sie gelten als die ersten Nutzer der Magie.

-6.110 E.d.E

Magera, der erste Wechselgänger, erscheint im Norden Myroths.

-ca. 6.800 bis 7.300 E.d.E

Die ersten Drachen tauchen im Westen Myroths auf.

-9.455 E.d.E

Die Zerapa gelangen durch einen Weltenspalt von ihrer Heimatwelt Tharok nach Myroth. Sie siedeln sich im östlichen Kratergebirge an. Dies gilt als der erste Weltenwechsel der auf diesem Kontinent stattfand.

(Diese Liste wird noch weiter geführt)


Kontakt zu anderen Kontinenten:

Myroth als Kontinent hat dank seiner Größe und der Vielzahl an verschiedenen Kulturen Kontakt zu nahezu jedem anderen Kontinent. Die Küstenstädte Merias und der Zwergenreiche führen regen Handel mit den Völkern des geteilten Kontinents Otara. Dies führt zwangsläufig auch zu Begegnungen mit den Bewohnern des weiter westlich gelegenen Metaviraarchipels. Eher selteneren, und auch weniger erfreulicheren, Kontakt gibt es zwischen den Westländern und den Kontinenten Katrassa und Oraguum.

Berichten zu Folge unterhalten einige Elfenreiche Verbindungen zum weit im Osten gelegenen Askir. Konkreten Handel oder Diplomatie gibt es jedoch nicht. Ebenso wenig gibt es Kontakt mit der großen Insel Hedra, inmitten der Shérensee.

Ein Besonderes Verhältnis gibt es zum nördlich gelegenen Hygea. Kulturen Hygeas wissen teilweise von den Menschenreichen im Norden Myroths, und auch umgekehrt. Doch der Kontakt zwischen den beiden Landmassen wird durch eine riesige Sturmfront entlang der gesamten Meerenge unterbunden. Ein Phänomen das den ohnehin rauen Skanischen Ozean noch gefährlicher macht und damit jede Überquerung angeblich unmöglich macht.


Besonderheiten: