Barala

Die Barala besteht aus ballonartigen, grellgrünen und kopfgroßen Pflanzenkörpern, die durch ein weitverzweigtes Wurzelwerk miteinander verbunden sind. Barala blühen nicht und haben keine Früchte, allerdings können umgepflanzte Wurzelteile, sofern sie nicht zu klein sind, sich zu neuen Pflanzen entwickeln.

Barala-Wurzeln sind in der kalten Zeit essbar, in der heißen Zeit allerdings enthalten sie ein schnell wirksames und überaus bitteres Nervengift. Die Flüssigkeit in den Pflanzenkörpern ist roh ungenießbar bitter und sauer und auch leicht giftig, wird von den Marcoova aber zu einem stark alkoholischen, aber ansonsten ungiftigen Getränk gebrannt, dem überaus beliebten Hakiti.

Zuletzt geändert am 10.4.2015 19:33
Valid XHTML 1.1 Valid CSS!