Lavien

Siegel und offizieller Name
Land Lavien der Erben des Anassatals Siegel
Land Lavien der Erben des Anassatals
AmtsspracheLavisch
AmtszeitrechnungDilnayatische Zeitrechnung
HauptstadtIskath
StaatsformAristokratische Erbmonarchie
StaatsoberhauptFürstin Livani Anetu
Fläche4330 mi²
Einwohner242411
WährungNafatu
Gründung7200

Lavien befindet sich im Nordwesten der Insel. Der größte Teil des Landes ist karge Steppe, durch die sich das ausgetrocknete Flussbett des Anassa zieht, im Vatergebirge sowie im äußersten Norden und Osten befinden sich einige ergiebigere Quellen und wenige Bäche und Oberläufe von Flüssen. Ganz im Norden sowie im Westen hinter dem Vatergebirge verläuft die Landesgrenze am Ufer.

Ansonsten grenzt Lavien im Süden an Valeka, im Osten an Kalarien und im Nordosten an Mischann-ato. Die Exklave Bamani im Norden ist von mischannischem Staatsgebiet und einem kurzen Küstenstrich umschlossen.

Die meisten Lavier gehören zum Volk der Kass, im Norden an der Grenze zu Mischann-ato und besonders in der Exklave Bamani leben allerdings auch sehr viele Mischann, der Süden ist von Demero dominiert. Meist wird Lavisch gesprochen, einzig die Demero im Süden bevorzugen Demerisch. Die Bewohner der Exklave Bamani sprechen Mischannisch.

Alle drei Sprachen werden in sicauanischer Schrift geschrieben.

Geschichte

Lavien ist ein Nachfolgestaat des von einer Untergrundmagierin und zwei ehemaligen Mitgliedern der Kriegerkaste gegründeten Dreikönigreiches Keirukin. Wie dieses war Lavien zunächst ein Dreikönigreich, regiert von denselben drei Dynastien.

Bereits zu Beginn hatte Lavien Probleme mit sowohl Minderheiten im Staat als auch Kleinstaaten, die früher ebenfalls zu Keirukin gehört hatten.

7797 führte Lavien einen großangelegten Schlag gegen Melrain und verleibte sich den seit fast zwei Jahrhunderten abtrünnigen Staat wieder ein. Die Eroberung von Demera gelang nach vielen zurückgeschlagenen Versuchen dann 7876.

Über mehr als hundert Jahre war Lavien dann ein im Grunde stabiler Staat, auch wenn einige Minderheiten nach wie vor lieber unabhängig wären. Der Bruch wurde schließlich durch den Einfluss aus Kalarien ausgewiesener Adelsfamilien ausgelöst, die einen der drei Könige gegen die anderen beiden unterstützten und somit 7822 den Dreihäuserkrieg verursachten. Der siegreiche König stellte sich als einzelnen Fürst an die Spitze des lavischen Staates, schuldete den Adelsfamilien dafür allerdings einen Gefallen, den sie 130 Jahre später einlösten: Es folgte der Lavisch-Kalarische Krieg von 7948 bis 7951.

Während Kalarien zwar Gebiet verlor, war Lavien alles andere als überlegen und viele Fürsten fürchteten einen von Kalarien ausgehenden zweiten Krieg. Daher wurde 8267 ein Lavisch-Kalarischer Nichtangriffspakt unterzeichnet.

Mit diesem Pakt war dem Minderheitenvolk der Mischann klar, dass die Option, sich an Kalarien anzuschließen, nicht mehr existierte. Die zuvor in dieser Frage zerstrittenen Separatisten zogen nun am selben Strang und gründeten nach jahrelangen Protesten, illegaler Selbstverwaltung und harten Kämpfen mit dem lavischen Militär den neuen Staat Mischann-ato, der 8314 von Lavien anerkannt wurde.

Gliederung

Lavien ist in vierzehn Distrikte eingeteilt, die von Adelsfamilien verwaltet werden. Nur neun der Distrikte haben eine Hauptstadt auf eigenem Gebiet, die übrigen fünf haben keine eigenen Städte, so dass Verwaltungsgebäude in einer Stadt auf dem Gebiet eines anderen Distrikts existieren. Daher gibt es in Iskath vier Verwaltungshäuser, drei für die Distrikte Isk, Selravi und Kassa sowie eines für die Staatsverwaltung. Kadassasu hat drei, Aliead zwei Verwaltungshäuser.

DistriktHauptstadt oder Verwaltungssitz
KassaIskath
PadilePadil
HaraImbamar
IskIskath
SelraviIskath
KimesinKimesin
NihiaNiharim
AlieatiAliead
LaihukuAliead
KeldaleKadassasu
KadassasuKadassasu
NiamiNiami
KiniKadassasu
BamaniBamani
Zuletzt geändert am 30.12.2015 14:23
Valid XHTML 1.1 Valid CSS!